Nachtwallfahrt der Schützen nach Hehn

Bei der Pilgermesse beteten vier Priester mit 600 Schützen

Nach 1983, der ersten Wallfahrt der Schützenbruderschaften aus dem Bezirk Mönchengladbach-Rheydt-Korschenbroich, war es am Samstag, 1. April 2017, der 35. Betgang von über 600 Schützen und Gästen zum Marienheiligtum in Hehn. Damit knüpfen die Bruderschaften an einen Brauch aus den 1930-er Jahren an; damals ein stiller Protest gegen die Nationalsozialisten. Über 100 Pilger in Uniform und in zweckmäßiger Pilgerkleidung trafen am Vorabend des Passionssonntags als Hauptgruppe in der Pfarrkirche St. Hermann-Josef in Speick ein, in der Gemeindereferent Christoph Habrich die Gruppe segnete. Das Friedenskreuz des Bezirksverbandes, getragen von Bezirkskönig Marc Gülzow, bildete die Spitze, als sich die Schützenpilger auf den Weg machte, begleitet von einem ständigen Nieselregen. Die Schützenbrüder und -schwestern aus den Außenbezirken zogen in etwa zeitgleich sternförmig direkt nach Hehn, wo sich am Ende gut 600 Pilger in der gerade wiedereröffneten, stilvoll renovierten Pfarrkirche versammelten.

Weiterlesen: Nachtwallfahrt der Schützen nach Hehn