Ehrungen beim Ball der Majestäten 2019

Bundesschützenmeister Emil Vogt kam zum Stadtschützenfest nach Mönchengladbach, um beim Ball aller Majestäten höchste Auszeichnungen des Bundes der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften zu vergeben.

Ehrungen 2019
Bundesschützenmeister Emil Vogt (zweiter von links) überreichte Bezirksbundesmeister Horst Thoren (links) den äußerst selten vergebenen Großen Stern zum St.-Sebastianus-Ehrenkreuz, begrenzt auf 28 lebende Träger. Für Verdienste um den Bezirksverband erhielt Theo Dieken den Goldenen Stern zum St.-Sebastianus-Ehrenkreuz, Heinz-Josef Rebig das Schulterband zum St.-Sebastianus-Ehrenkreuz und Berndt Knitter den Hohen Bruderschaftsorden.
Foto: Mario Winkler

Stadtschützenfest 2019 mit Friedensbotschaft

Alle Menschen werden Brüder

König 2020 Jens Rupp
Das Gladbacher Stadtschützenfest hielt, was das Leitwort „Für Glaube, Sitte und Heimat“ verspricht: Festfreude pur, nach alter Tradition, mit kirchlichem Segen.  An drei Tagen feierte Mönchengladbach am Sonnenhausplatz. 40.000 Gäste kamen. 2500 Schützen paradierten. Das alles zur Freude des neuen Bezirkskönigs Jens Rupp, der mit dem 156. Schuss den Vogel von der Stange holte. Der 50jährige Fernfahrer aus Stadtmitte hat jetzt vor allem Nahziele – bei den Festen der 38 Bruderschaften und Vereine des Bezirksverbandes in Mönchengladbach und Korschenbroich. Begleiten werden ihn dabei seine beiden Minister Barbara Kremer aus Hockstein und Michael Verbocket aus Westend, die mit ihm im Gladbacher von Bezirkspräses Pfarrer Johannes van der Vorst gekrönt wurden.

Bischof und Bezrikspraeses
Die Predigt zur Krönungsmesse hielt Weihbischof Everadus de Jong aus Roermond, der dazu aufrief, sich nicht nach vorne zu drängen, wohl aber Verantwortung anzunehmen. Monsignore de Jong, im Vorjahr Prediger auch beim Europaschützenfest in Leudal, war von Mönchengladbach und seinem Stadtschützenfest ebenso begeistert („Danke für den unvergesslichen Tag“) wie das Europakönigspaar Leo und Irma Niessen aus den Niederlanden, das von den „vielen guten Freunden im schönen Mönchengladbach“ schwärmte.

Kranz Alle Menschen werden Brüder
Dazu passte das besondere Gedenken zu Beginn der Krönungsmesse, mit dem Bezirksbundesmeister Horst Thoren an den Kriegsbeginn vor 80 Jahren erinnerte und Völkerverständigung einforderte. Die Schützen legten einen Kranz mit der Aufschrift „Alle Menschen werden Brüder“ nieder. Thoren sagte dazu: „Wir feiern ein Friedensfest.“ Europa sichere Freiheit und Frieden. Das brüderliche Miteinander stärke Verständigung und Freundschaft vor Ort und über Grenzen hinweg.

Jens Rupp ist Gladbachs Sonnenkönig

Jubelnder Sonnenkönig 2019Den Titel „Sonnenkönig von Mönchengladbach“ hat sich Jens Rupp redlich „erschwitzt“. Unter brennender Sonne schoss der 50jährige Fernfahrer aus der St. Vitus-Laurentius-Bruderschaft Stadtmitte den Vogel ab. Nahezu zwei Stunden (und damit deutlich länger als erwartet) dauerte das Bezirkskönigsschießen, dass der gebürtige Erfurter mit dem 156. Schuss für sich entschied. Insgesamt acht Bruderschaftsmajestäten waren auf dem Sonnenhausplatz angetreten, um „König der Könige“ zu werden.

Jens Rupp ist jetzt für ein Jahr erster Repräsentant von 20.000 Schützen in Mönchengladbach und Korschenbroich. An seiner Seite stehen als Minister die beiden Schützen, die vor ihm auf den Holzvogel geschossen hatten: Michael Verbocket (50) aus der St. Josef-Bruderschaft Mönchengladbach Stadt - Westend und Barbara Kremer (48) aus der St. Margarethen-Bruderschaft Hockstein.

Foto: Mario Winkler

Das Stadtschützenfest – ein „Tischlein deck dich“!

Das Märchenhafte am „Tischlein deck dich“ ist die Faszination, dass alles wie automatisch da steht, wie und wo man es gerne hätte. Dass man selbst nichts dazu zu tun braucht: Wie von Zauberhand wird aufgetischt, was man braucht, um zufrieden und froh zu sein… Beim Stadtschützenfest ist auch alles wie von selbst da - zumindest alles bestens vorbereitet.
Leckereien (zu essen und zu trinken) stehen bereit, an netten Tischnachbarn ist kein Mangel: Man trifft fröhliche Menschen, gewinnt schnell neue Freunde. So ist garantiert, dass man Spaß und Freude erlebt! Freude am Brauchtum, an der Gemeinschaft, am Zusammenleben in unserer Stadt… Das Fest der Bruderschaften und Vereine ist einladend. Jeder findet hier seinen Platz. Alles ist liebevoll hergerichtet zum gemeinschaftlichen Feiern. Die Organisatoren haben mit Herz und Hand dafür gesorgt , dass dem zünftigen Spaß an- und miteinander nichts im Wege steht. Brüderlichkeit und Gastfreundschaft aus jahrhundertealter Tradition eben.
2500 Schützen werden dabei sein, zehntausende Gäste werden erwartet. Und natürlich gibt es viele engagierte Unterstützer, die das alles möglich machen. Das „Gesamterlebnis Stadtschützenfest“ braucht und hat nämlich viele Freunde in dieser Stadt, die der Bruderschaft mit Rat und (professioneller) Tat nach Kräften zur Hand gehen. Ihnen gilt unser besonderer Dank!
Unser „Tischlein deck dich“ steht also pünktlich parat – und bietet für jeden etwas.
Und alle sind eingeladen!. Zum Traditionsmenü aus Vogelschuss und Parade, besinnlicher Krönungsmesse und munterem Feldlager mit Speis´ und Trank, auf Gladbachs „Platz an der Sonne“: Man sieht sich!

Vom 30. August bis 1. September – Treffpunkt Sonnenhausplatz.Tisch deck dich ST SW

Versprechen zum Stadtschützenfest ein "Tischlein deck dich" - Marktausrichter Sven Tusch (rechts), Stefan Wimmers vom Citymanagement (links) und Schützenchef Horst Thoren. Foto: Denise Brenneis (frei)

Ein Platz an der Sonne für Gladbachs Brauchtum

Drei Tage Stadtschützenfest: Wo die Heimat besungen wird

Gladbachs „Tischlein deck dich“ steht am Sonnenhausplatz. Nicht dauerhaft, aber zumindest zum Stadtschützenfest (vom 30. August Schritt fuer Schritt 400bis 1. September) soll Freunden und Gästen des Brauchtums aufgetischt werden, was in niederrheinischen Landen zu Kirmeszeiten gern gegessen und getrunken wird. Zu Altbier und Currywurst gibt es Wohlfühl-Atmosphäre und Volksfeststimmung mit „Drenk doch ene mött“ und Tschingderassabumm: „Wenn dat Trömmelsch jeht“, ziehen die Schützen auf, bringen ihren König mit und Volksfeststimmung, wie sie früher einmal war und heute noch gern besungen wird.

Buden und Stände, Spaßmacher und Musikanten sorgen an drei Tagen für beste Unterhaltung. Und weil das Mitmachen besonders viel Freude macht, ist der Auftakt am Freitag, 30. August, 16.45 Uhr, mit der herzlichen Aufforderung verbunden: Sing mit. Das neue Heimatsingen, als After-Work-Party angelegt, macht Gladbachs Platz an der Sonne zur Erlebniswelt. Die Brauchtumsfreunde (an diesem Tag noch ohne Tracht, aber traditionell fröhlich) laden ein zu einem „Fest mit Sonnenhut und Liegestuhl“.

Historisch gewandet, alle in Uniform und mancher unter der Pickelhaube, sind die gastgebenden Schützen an den beiden folgenden Hochtagen des Brauchtums zu sehen. Am Festsamstag, 31. August, geht’s mit dem Königsschuss los, ermitteln die Bruderschaften unter bis zu 39 Kandidaten um 15 Uhr beim Vogelschuss auf dem Sonnenhausplatz ihre neue Majestät.

Das Schützenprogramm am Festsonntag, 1. September, beginnt mit der Krönungsmesse um 13.45 Uhr im Münster. Danach ziehen 2500 Schützen und Musikanten (zwölf Musikkapellen blasen den Marsch) durch die Innenstadt und zur Parade, die um 16 Uhr am Alten Markt ist.

Die Marscherlaubnis gibt Oberbürgermeister Hans-Wilhelm Reiners, ohne dessen Ja-Wort General Lothar Erbers nicht antreten lässt. Die Schützen aber müssen marschieren, erst den Berg hinab und dann wieder hinauf. Nur der König geht nicht zu Fuß. Er lässt vorfahren, sitzt in der Kutsche. Stehen dürfen die Zuschauer, von denen bei gutem Wetter allein bei der Festparade am Sonntag, 1. September, 16.15 Uhr, gut und gern 20.000 am Alten Markt erwartet werden. Insgesamt, da sind sich die Schützen sicher, können auch 50.000 und mehr Besucher zum Fest kommen.

Denn die Bruderschaften setzen zwar auf Altbewährtes (auf Tradition seit 1836), lassen aber nicht alles beim Alten. Längst hat das Brauchtumstreffen Stadtfestcharakter, bietet der Handel mit seinem verkaufsoffenen Sonntag (1. September, ab 13 Uhr) einen zusätzlichen Anreiz, neugierig und schaulustig zu sein. Zur unterhaltsamen Bühnen-Show zapfen die Festwirte heimisches Altbier an und servieren Deftiges und Kulinarisches: „Tischlein deck dich“ am Sonnenhausplatz.