Fest am Dicken Turm - Europakönig hielt Hof in Gladbach

Die Könige der 38 Schützenbruderschaften aus Stadt und Land trafen jetzt mit dem Europakönigspaar zusammen: Leo und Irma Niessen, aus den nahen Niederlanden angereist, hielten Hof beim "Fest am Dicken Turm", mit dem Gladbacher Bruderrat alljährlich die Festzeit eröffnet.  Zum Programm gehört das obligatorische Königsfoto (diesmal mit den Europamajestäten), das gute Bier und der Blick hinter die Kulissen der Schützen-Feste Dicker Turm, die mit Hilfe des Landschaftsverbandes zum schmucken Brauchtumsmuseum hergerichtet wurde.

K DTurm2019
Davon konnten sich auch Leo und Imgard Niessen überzeugen, die von Schützenchef Horst Thoren und Mönchengladbachs Oberbürgermeister Hans-Wilhelm Reiners begrüßt und durch die Ausstellung geführt. Über drei Ebenen bietet der Turm Einblicke in die Schützen-Geschichte der Region. Die Sonderausstellung bechäftigte sich diesmal mit Orden und Ehrenzeichen - dem Schmuck der Schützen. Gezeigt wurde unter anderem auch die Ordenskollektion des Bundes und der Europäischen Gemeinschaft Historischer Schützen.

Unser Foto zeigt die versammelten Majestäten und das Europakönigspaar mit Oberbürgermeister und Schützenchef.
Foto: Denise Brenneis (frei)

Neue Prinzen für die Schützenjugend

Ihre neuen Bezirksjugendmajestäten ermittelte die Sankt-Sebastianus-Schützenjugend am Samstag beim Bezirksprinzenschießen in Mülfort. Neuer Bezirksschülerprinz ist Philipp Robens aus Waldhausen (zweiter von links), dem Tobias Portz aus Lürrip als Ritter zur Seite steht. Den Titel des Bezirksprinzen trägt Philipp Theuerzeit aus Untereicken (zweiter von rechts). BezPrinz2019Unser Bild zeigt die Jugendmajestäten bei der Vorstellung mit Bezirksjungschützenmeister Sebastian Schnock (rechts). Ins Amt eingeführt werden die Prinzen bei der Krönungsmesse zum Stadtschützenfest im September. Ausgerichtet wurde das Bezirksjungschützenfest von der Sankt-Paulus-Bruderschaft Mülfort mit Präsident Hans-Dieter Möller. Die Festmesse zelebrierte Bezirkspräses Johannes van der Vorst. Foto: Marc Thönes

Königsorden für den Landesvater


Da schaute Armin Laschet ganz genau hin: In einem kleinen Kästchen steckte der silberne Orden, den Gladbachs Schützenchef Horst Thoren dem NRW-Ministerpräsidenten zuerst zeigte und dann überreichte. Die Medaille, eine Replik eines Gladbacher Königsordens aus dem Jahre 1850, soll Laschet einstimmen auf eine besondere Aufgabe im Schützenwesen.

OrdenLandesvater
Denn Laschet hat die Schirmherrschaft über das Bundesschützenfest übernommen. Das wird zwar erst 2021 in Mönchengladbach gefeiert, aber Vorbereitung schadet nichts, meint jedenfalls Horst Thoren. Deshalb gab es jetzt bei einem Besuch im Landtag den "König in Gladbach-Orden", den Laschet 2021 am Revers tragen soll. Der Landesvater war vom schmucken Präsent sichtlich angetan. Das wiederum freute auch Thoren, der auf Einladung der Gladbacher Abgeordneten Frank Boss und Jochen Klenner im NRW-Parlament zu Gast war. Foto: Klenner

Schützen, Wallfahrt und Pfarrers Geburtstag

Nachwallfahrt2019PilgersegenSchnee, Regen und auch Hagel, die Nachtwallfahrt der Schützenbruderschaften hat schon jede Wetterkapriole erlebt. Doch am Samstag, zur 37. Wallfahrt, strahlte die Sonne vom Himmel und zudem war es Dank der Sommerzeit auch noch hell genug – auch fürs obligatorische Foto vor der Pfarrkirche St. Hermann Josef in Speick. Hier traf sich die Hauptgruppe um Bezirkskönig Walter Dunkel, dem Träger des Friedenskreuzes. Mit auf den Weg machten sich die ehemalige Oberbürgermeisterin Monika Bartsch, Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners, der Landtagsabgeordnete Frank Boss und der SPD-Fraktionsvorsitzende Felix Heinrichs.

Einige hundert Pilgerinnen und Pilger schickte Pfarrer Wilhelm Pötter auf die Wallfahrt, die unter dem Motto „Verzeih mir!“ stand, zum Marienheiligtum in Hehn. Auch aus den Außenbezirken zogen zeitgleich Gruppen direkt nach Hehn, wo sich vor Messbeginn etwa 600 Pilger vor der Wallfahrtskirche versammelten. Allein für die St. Josef Bruderschaft Venn meldete Ehrenpräsident Ulrich Willekes 80 Pilger.

Nachtwallfahrt2019KircheNatürlich war die Wallfahrtskirche voll besetzt, als Bezirkspräses Johannes van der Vorst und seine Mit-Zelebranten Manfred Riethdorf und Michael Schicks zum Altar zogen. Die Begrüßung durch Horst Thoren begann mit den Fragen: „Haben Sie heute schon was falsch gemacht? Hatten Sie Grund sich zu entschuldigen?“ Er ging so auf das Leitmotiv „Verzeih mir!“ ein und damit auf die kleinen und großen Verfehlungen der Menschen. Klären solle dann jeder für sich die Fragen „Warum habe ich das getan?“ und „Wie kann ich das wieder gut machen?“ Johannes van der Vorst predigte zum Jesuswort „Wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein.“ Er machte deutlich, dass der, der in sich geht und ernsthaft bereut, auf Gottes Vergebung hoffen darf. „Und wenn Gott vergibt“, so der Präses, „müssen wir es auch tun.“

Nach dem Schlusssegen gab es noch etwas zu feiern. Vielstimmig sangen Pilgerinnen und Pilger „Zum Geburtstag viel Glück“ für Pfarrer Manfred Riethdorf, der am 2. April 75 Jahre alt geworden war. Horst Thoren feierte den Geistlichen als „treuen und seelsorgerischen Wegbegleiter, herzensguten Freund und Ratgeber.

Kaltgetränke und Häppchen, auch zum Geburtstag, gab es zum Abschluss der diesjährigen Nachtwallfahrt durch die Hehner St. Michaels-Bruderschaft und vor dem Schlusssegen an den Grotten und der anschließenden Rückreise der Pilger.

1. Mai 2019: Fest am Dicken Turm mit Europakönig

Zum Fest am Dicken Turm öffnen sich am 1. Mai die schweren Eichentüren der Schützen-Feste in der Gladbacher Altstadt.Der Bruderrat lädt zum Feiern und Schauen ein.


Im Wehrturm, einst Teil der mittelalterlichen Stadtbefestigung und im Vorjahr mit Schützenhilfe des Landschaftsverbandes zum kleinen Museum ausgebaut, zeigen die Bruderschaften besondere Ausstellungsstücke aus der bewegten Schützengeschichte. Die Ausstellung ist von 11 bis 16 Uhr geöffnet. Ein besonderer inhaltlicher Schwerpunkt liegt diesmal auf Orden und Ehrenzeichen und den europäischen Bezügen des Schützenwesens. Deshalb kommt auch der Europakönig Leo Niessen aus den Niederlanden am 1. Mai zum Fest am Dicken Turm nach Mönchengladbach.

Am Turm wird gefeiert. Dort eröffnen die versammelten Majestäten der Bruderschaften und Vereine (mit ihren prächtigen Königssilber schon selbst „Ausstellungsstücke“) die Schützen-Festzeit. Um 11 Uhr wird angezapft. Um 12 Uhr präsentieren sich die Majestäten zum gemeinsamen Foto des Jahres 2019. FestDickerTurm2019Plakat