Das Navi-Gottes ist 90 Jahre alt

In sein Netz der Herzlichkeit und Hilfsbereitschaft sind schon Tausende gegangen. Johannes van der Vorst ist das, was Jesus seinen Jüngern als Auftrag mit auf den Weg gab: ein Menschenfischer. Wer ihn predigen hört, erfährt väterliche Liebe. Wer in Not ist, wird in den Arm genommen. Wer sprechen will, findet in ihm den Zuhörer und Ratgeber. Der 90jährige Priester (Geburtstag 25. Juni) lebt seine Berufung, der er vor 51 Jahren folgte. Dafür gab er auf, was bis dahin sein Leben bestimmte: Zunächst die Mitarbeit in der väterlichen Konfektionsschneiderei, später die Tätigkeit als qualifizierter Buchhalter. Das Priesteramt erreichte er über den zweiten Bildungsweg. Eine Fahrt mit dem Motorrad nach Rom gab wohl den entscheidenden Impuls, sich in den Dienst der Kirche zu stellen.  

Joh v d Forst 90

Dabei war ihm stets der Mensch wichtiger als die Institution. Wohl deshalb gehört Johannes van der Vorst bis heute zu den gefragtesten Wegbegleitern für Taufe, Hochzeit und Beerdigung. Dabei könnte er seit 25 Jahren Pensionär sein. Will er aber nicht: Er wirkt weiterhin unterstützend in seiner Pfarre Heilig Geist Geistenbeck. Er ist als Bezirkspräses Schützen-Pastor für die 38 Bruderschaften und Vereine in Mönchengladbach und Korschenbroich. Er hilft aus, wenn andere, deutlich  jüngere Mitbrüder ihr Pensum nicht alleine schaffen.

Wie er das schafft? Mit Humor, mit Tatkraft und mit einer Energie, die er vermutlich von seiner Mutter geerbt hat, die bald 100 Jahre alt wurde und über Jahrzehnte seine Haushälterin war.  Sein Leitspruch kommt aus dem Karneval, dem er als Spaßmacher eng verbunden ist: "De Hauptsach ess, et Hätz es jod, denn dorop kütt es an". Van der Vorst schaut dem Gegenüber ins Herz hinein, und er  macht selbst mit großer Herzlichkeit viele kleine Wunder möglich. Und er kann sich begeistern – fürs Brauchtum, für Borussia Mönchengladbach und ab und an auch für ein gutes Essen und ein leckeres Bierchen.

Weiterlesen: Das Navi-Gottes ist 90 Jahre alt

König in Kleinenbroich wirbt mit Mega-Foto für 2021

So groß kann Vorfreude sein. Der Kleinenbroicher Schützenkönig Micki Hohmann setzt nach dem ausgefallenen Schützenfest jetzt seine ganze Hoffnung auf 2021. Damit alle im Dorf das mitbekommen, hat er auf dem Dach seines Hauses ein großflächiges Foto des Hofstaates angebracht.

Kleinbroich 2020

Zum Schützenfest-Termin gab es eine Reihe von Mutmachersignalen der St. Sebastianus Bruderschaft und ihres Präsidenten Hans-Bert Heimanns. König und Vorstand legten am Ehrenmal einen Kranz nieder. Der Schützengottesdienst wurde per Livestream übertragen. Das Bundesschützenmusikorps Kleinenbroich spielte auf dem Kirchplatz. Bezirksbundesmeister Horst Thoren lobte bei dieser Gelegenheit die Musiker für ihre vielfältigen Kurz-Auftritte in der Corona-Krise. Für Gesprächsstoffin Kleinenbroich sorgte aber vor allem das Mega-Foto auf dem Königshaus.

Foto: Heimanns

Schützengebet in der Corona-Krise in Hardt

Bruderschaftler der St. Nikolaus-Bruderschaft Hardt um Präsident Hermann-Josef Hauser versammeln sich am Wochenende der ausgefallenen Kirmes zum Gottesdienst in der Pfarrkirche.

Hardt Gottesdienst 2020